EXPERTENKOMMISSION
DEUTSCHER PUBLIC CORPORATE GOVERNANCE-MUSTERKODEX

Aktueller Stand der Mitglieder der Expertenkommission:

  • Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend (Praxis-Vorsitzender), Vorstand HEAG Holding AG, Beteiligungsmanagement Darmstadt, u.a. Mitglied in mehreren Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen

  • Prof. Dr. Ulf Papenfuß (wissenschaftlicher Vorsitzender), Initiator und Koordinator des Konsultationsverfahrens/der Entwicklung der Expertenkommission D-PCGM sowie wissenschaftliche Begleitung, Inhaber des Lehrstuhls für Public Management & Public Policy, Zeppelin Universität Friedrichshafen

  • Dr. Robert Bachert, Finanzvorstand Diakonie Baden-Württemberg, maßgeblicher Akteur/Autor bei der Entwicklung des Corporate Governance Kodex der Diakonie

  • Prof. Dr. Karl-Heinz Binus, Präsident Sächsischer Rechnungshof, Deutscher Vertreter im Präsidium der Vereinigung der regionalen Rechnungskontrollbehörden in Europa

  • Dr. Tobias Bringmann, Geschäftsführer Verband kommunaler Unternehmen Baden-Württemberg

  • Prof. Dr. Dr. h.c. Barbara Dauner-Lieb, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Universität zu Köln, u.a. Mitglied im Vorstand Arbeitskreis deutscher Aufsichtsrat e.V., Mitglied am Verfassungsgericht für das Land NRW und langjähriges Mitglied des Fachkollegiums Rechtswissenschaften der Deutschen Forschungsgemeinschaft

  • Prof. Dr. Dörte Diemert, Stadtkämmerin der Stadt Köln, Mitglied in mehreren Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen

  • Michael Ebling, Oberbürgermeister Landeshauptstadt Mainz, Präsident Verband kommunaler Unternehmen, Vorsitzender mehrerer Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen

  • Dr. Klaus Effing, Vorstand Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement, u.a. ehemaliger Landrat

  • Herbert Gehring, Leiter des Rechnungsprüfungsamtes Dresden, Vorsitzender des Arbeitskreises der Rechnungsprüfungsämter der Landeshauptstädte und der großen deutschen Städte beim Deutschen Städtetag, Vorstandsmitglied im Institut der Rechnungsprüfer/Berufsverband für die öffentliche Finanzkontrolle und Rechnungsprüfung

  • Tanja Gönner, Vorstandssprecherin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, Mitglied in mehreren Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen

  • Milanie Hengst, Vorsitzende der Bundesfrauenvertretung im dbb Beamtenbund und Tarifunion, Vorsitzende der Bundesfrauenvertretung der Deutschen Steuergewerkschaft (DSTG), Ratsfrau

  • Prof. Dr. Andreas Lienhard, Ordinarius für Staats- und Verwaltungsrecht, Universität Bern, u.a. Leitung versch. Expertentätigkeiten zur Public Corporate Governance in Bund, Kantonen und Gemeinden der Schweiz.

  • Thomas Müller-Marqués Berger, Vorsitzender der Public Sector Group von Accountancy Europe, Mitglied im Fachausschuss für öffentliche Unternehmen und Verwaltungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer, Vorsitzender der Consultative Advisory Group des International Public Sector Accounting Standards Board

  • Rainer Plaßmann, Präsident des Centre Européen de l’Entreprise Publique (CEEP), Leiter Personal und Organisation sowie der Stabstelle Grundsatzangelegenheiten der kommunalen Daseinsvorsorge der Stadtwerke Köln, korrespondierendes Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Bundesverband öffentlicher Dienstleistungen (bvöd)

  • Sibylle Roggencamp, Leiterin des Amtes für Vermögens- und Beteiligungsmanagement in der Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, Mitglied mehrerer Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen

  • Rudolf X. Ruter, Gründer und Leiter des Arbeitskreises Nachhaltige Unternehmensführung der Schmalenbach-Gesellschaft, Mitglied des Beirats im Deutschen CSR Forum

  • Roland Schäfer, Bürgermeister Bergkamen, Ehemaliger Präsident und Ehrenpräsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Präsident des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen, Vorsitzender mehrerer Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen

  • Christian Specht, Erster Bürgermeister Mannheim, u.a. stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses Deutscher Städtetag, Mitglied in mehreren Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen (Vertretung Städtetag)

  • Dr. Christiane Sorgenfrei, Leiterin des Referats Beteiligungsverwaltung, Bürgschaften, Bank-, Kredit- und Wertpapierwesen im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein, Mitglied in Aufsichts- und Verwaltungsräten diverser Landesunternehmen, u.a. auch langjährige Vorsitzende der AKN Eisenbahn GmbH

  • Prof. Dr. Josef Wieland, Inhaber des Lehrstuhls für Institutional Economics, Zeppelin Universität Friedrichshafen, u.a. Mitglied Nationales CSR-Forum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Soziales, Träger des Max-Weber-Preises für Wirtschaftsethik

  • Brigitte Zypries, u.a. Bundesministerin a.D. für Justiz, Bundesministerin a.D. für Wirtschaft und Energie

Gründungsmitglieder der Expertenkommission:

  • Rainer Christian Beutel, ehemaliger Vorstand Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement, u.a. ehemaliger hauptamtlicher Bürgermeister, Mitglied in mehreren Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen

  • Helene Wildfeuer, ehemalige Vorsitzende der Bundesfrauenvertretung im dbb Beamtenbund und Tarifunion, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes (im Austausch mit Akteurinnen/Akteuren von Ver.Di)

INSTITUTIONELLE LOGIK UND KRITERIEN FÜR MITGLIEDER DER EXPERTENKOMMISSION D-PCGM

Die zur Verfügung stehenden Mitglieder wurden über die folgenden institutionellen und personenbezogenen Kriterien von Prof. Dr. Ulf Papenfuß als Universitätsprofessor im Fachgebiet mit wissenschaftlicher Unabhängigkeit und in Abstimmung mit einschlägigen Institutionen sowie den Mitgliedern der Expertenkommission ermittelt.

In der Expertenkommission D-PCGM sollen möglichst alle entsprechenden Akteursgruppen von allen föderalen Ebenen vertreten sein, die mit PCG, Beteiligungssteuerung und Beteiligungsmanagement befasst sind. Mit Blick auf Statistiken zur Anzahl öffentlicher Unternehmen von Kommunen soll die kommunale Ebene etwas stärker als die Bundes-/Landesebene repräsentiert sein. Darüber hinaus werden weitere einschlägige institutionelle und personenbezogene Kriterien zu Grunde gelegt wie u.a.:

  • Qualifikation, Persönlichkeit, Motivation und zu erwartende Entwicklungsbeiträge
  • Keine im Kontext des D-PCGM wesentlichen Interessenkonflikte
  • Politische Pluralität
  • Diversität/ausgewogene Geschlechterverteilung
  • Vertretung/Zugehörigkeit von einschlägigen Verbänden und Institutionen

Folgend wird die institutionelle Logik für die Besetzung der Expertenkommission D-PCGK veranschaulicht und für welche Bereiche eine Vertretung gewährleistet sein soll:

  • Kommunale Spitzenverbände (Deutscher Städtetag, Deutscher Städte- und Gemeindebund und Deutscher Landkreistag)
  • Oberbürgermeister/-in (Präsident/-in Verband Kommunaler Unternehmen)
  • Bundes-/Landesebene Beteiligungsmanagement/Aufsichtsrat, ggf. Erfahrung im Leitungsbereich bei öffentlichen Unternehmen
  • Kommunale Ebene Beteiligungsmanagement/Aufsichtsrat, ggf. Erfahrung Vorstand/ Geschäftsführung in einer Person
  • Stadtkämmerer/-in / Beigeordnete mit Zuständigkeit für den Bereich Beteiligungsmanagement
  • Bundesebene Geschäftsführung/Vorstand/Aufsichtsrat
  • kommunale Ebene Geschäftsführung/Vorstand/Aufsichtsrat
  • Politik, im Themenbereich herausragend engagierte/-r und profilierte/-r Politiker/-in mit Erfahrung in Spitzenposition
  • Wirtschaftsprüfung
  • Rechnungshöfe Bund/Länder
  • Rechnungsprüfungsämter/Gemeindekontrollanstalten kommunale Ebene
  • Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) als von Städten, Gemeinden und Landkreisen gemeinsam getragener Verein für kommunales Management
  • Wissenschaft Public Corporate Governance
  • Wissenschaft Wirtschaftsethik/Corporate Social Responsibility (CSR)
  • Wissenschaft Rechtswissenschaft
  • Gewerkschaften/Arbeitnehmervertretung
  • Öffentliche Banken (mit Zuständigkeitsbereich Kreditvergabe an öffentliche Unternehmen/ Gebietskörperschaften)
  • Verband kommunaler Unternehmen (VKU)
  • Kirchen und Nonprofit-Bereich
  • Verdiente Persönlichkeiten, die über viele Jahre besondere Entwicklungsbeiträge für die PCG geleistet haben und für die Entwicklung des D-PCGM leisten möchten