Die Expertenkommission D-PCGM hat am 08. September 2022 erstmals den „Preis für reflektierte Governance-Praxis“ vergeben. Der Preis wird von der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) gestiftet und wurde auf dem 4. ZU|kunftssalon Public Corporate Governance überreicht.

Ausgangssituation:

Eine reflektierte Führungskultur ist gerade auch in öffentlichen Unternehmen ein zentraler Faktor, die durch Public Corporate Governance Kodizes (PCGKs) gezielt gefördert werden kann. Zum Ausschöpfen der Potenziale von PCGKs wird die Bedeutung des comply-or-explain Prinzips einschlägig betont und gilt als anerkannter Reflexions- und Wirkmechanismus. Das comply-or-explain Prinzip sieht ausdrücklich vor, von Empfehlungen eines PCGK situationsgerecht abweichen zu können. Eine Abweichung von einer Empfehlung ist nicht als Mangel zu verstehen; sie ist in begründeten Fällen ein Ausdruck guter Public Corporate Governance. Abweichungen müssen in einer Entsprechenserklärung lediglich offengelegt und begründet werden. Der ehemalige Vorsitzende der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex, Klaus-Peter Müller, betonte in einer Rede einmal die Bedeutung einer gelebten Abweichungskultur:

“Für das Verständnis des Kodex ist es äußerst wichtig, sich bewußt zu machen, dass eine Abweichung von den Kodex-Empfehlungen nicht nur rechtlich zulässig ist. Sie kann für ein Unternehmen aus bestimmten Gründen auch durchaus sinnvoll und geboten sein. Eine Abweichung muss nicht Ausdruck schlechter Corporate Governance sein. Unternehmen können und sollten durchaus eine sinnvolle Abweichungskultur entwickeln.

Gerade diese Flexibilität des Kodex ermöglicht die Berücksichtigung unternehmens- und branchenspezifischer Bedürfnisse. Hierin liegt ein wesentlicher Vorteil des Kodex gegenüber dem zwingenden Recht. Es kommt nur darauf an, dass die Abweichung und die Gründe dafür in der Entsprechenserklärung offengelegt werden.”

Preis für reflektierte Governance-Praxis:

Beispielgebende Entsprechenserklärungen mit präzisen Kurzbegründungen zeigen, wie die Umsetzung des comply-or-explain Prinzips in aussagekräftiger und schlanker Form möglich ist. Aufsichtsorgan und Gesellschafter sollten ein „Tick the Box“ nicht zulassen, sondern müssen Entsprechenserklärungen mit hoher Qualität gewährleisten. Sie sind ein wichtiger Beitrag, um von Regeln und Buchstaben auf dem Papier zu einer gelebten Corporate Governance zu kommen. Transparente Entsprechenserklärungen mit guten Abweichungsbegründungen sollten daher sowohl auf der Regelebene als auch in der praktischen Umsetzung mit besonderem Fokus diskutiert werden. In diesem Kontext wird der „Preis für reflektierte Governance-Praxis“ für beispielgebende Ansätze zur Struktur/Gestaltung von Entsprechenserklärungen sowie zu Begründungen von Abweichungen in Entsprechenserklärungen verliehen.

Preisträger/-innen 2022:

Die Expertenkommission gratuliert den Preisträger/-innen des „Preises für reflektierte Governance-Praxis 2022“:

In der Kategorie Struktur und Gestaltung:
| Dr. Jens Scholz (Vorstandsvorsitzender) & Dr. Oliver Grundei (Vorsitzender Aufsichtsrat), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
| Martin Kaloudis (Vorsitzender Geschäftsführung) & Dr. Thomas Daum (Vorsitzender Aufsichtsrat), BWI GmbH

In der Kategorie Abweichungsbegründungen:
| Axel Nawrath (Vorstandsvorsitzender) & Edith Sitzmann (Vorsitzende Verwaltungsrat), L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg
| Tanja Gönner (Vorstandssprecherin) & Martin Jäger (Vorsitzender Aufsichtsrat), Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH

Studie „Reflektierte Führungskultur durch Public Corporate Governance Kodizes: Umgang mit comply-or-explain und Digitalisierungswege“ (PCGK-Report 2022):

Die Preisträger/-innen wurden auf Grundlage der Ergebnisse der Studie „Reflektierte Führungskultur durch Public Corporate Governance Kodizes: Umgang mit comply-or-explain und Digitalisierungswege“ (PCGK-Report 2022) ausgewählt. Die Studie kann hier auf der Internetseite des Lehrstuhls für Public Management & Public Policy heruntergeladen werden. Die Studie betrachtet jeweils die 10 größten (Bilanzsumme) öffentlichen Unternehmen (Mindestbeteiligung 50 %) von 24 Gebietskörperschaften mit PCGK in Deutschland – Bund, 8 Bundesländer und 15 Städte. Insgesamt wurden 111 Entsprechenserklärungen für das Geschäftsjahr 2019 analysiert. Darüber hinaus waren Gebietskörperschaften, öffentliche Unternehmen und alle mit der Public Corporate Governance befassten Akteure/-innen eingeladen, Entsprechenserklärungen für die Preisverleihung zu nominieren.

Nominierung für die Preisverleihung 2023:

Für die Preisverleihung 2023 nimmt die Expertenkommission D-PCGM ab jetzt Nominierungen von Entsprechenserklärungen für die Geschäftsjahre 2020 und 2021 entgegen. Für die Nominierung ist es nicht erforderlich, eine vollständig vorbildliche Entsprechenserklärung vorzuweisen. Ausdrücklich erwünscht ist auch die Nominierung von Entsprechenserklärungen, in denen einzelne positive Ansätze enthalten sind. Nominierungen können an kontakt@pcg-musterkodex.de gesendet werden.